American Football Regeln

 

American Football Regeln für Dummies

Grundlegende Regeln

  • Wie bei Ballsportarten üblich, gilt es auch beim American Football mehr Punkte, als der Gegner zu erzielen.
  • Die Spielzeit beim American Football beträgt 4×15 Minuten.
  • Dabei handelt es sich um die Nettospielzeit.
  • Im Gegensatz zum Fußball etwa, gibt es demnach keine Nachspielzeit, bei Spielunterbrechungen wird auch die Zeit gestoppt.
  • Nach dem ersten und dritten Viertel werden die Seiten gewechselt.
  • Das Spielfeld beim American Football ist 100 Yards lang und 53,3 Yards breit.
  • Dies entspricht den Maßen 91,4 x 48,7 m.
  • 1 Yard sind knapp 0,9 m.
  • Das Hauptziel beim American Football ist der Raumgewinn (Offense) und die Verteidigung des eigenen Spielgebiets (Defense).
  • Punkte gibt es, indem der Football in die gegnerische Endzone des Spielfelds transportiert oder gekickt wird.
  • Die Regeln beim American Football werden durch vier bis sieben Schiedsrichter überwacht.
  • Fouls werden durch gelbe Flaggen signalisiert.
  • Allerdings werden Fouls erst nach einem aktuellen Spielzug behandelt.
  • Bei Fouls kann die foulende Mannschaft eine Sanktion anfechten und den Spielzug gelten, bzw. erneut ausführen lassen.
  • Fouls werden mit einem Raumverlust von 5, 10 oder 15 Yards geahndet.
  • Weitere Strafen sind die Zuweisung eines neuen First Downs (vier Angriffsversuche), Verlust des Angriffsrechtes oder Ausschluss des foulenden Spielers.

 

Kick-Off

  • Per Münzwurf wird bestimmt, wer zunächst den Ball bekommt.
  • Gestartet wird von der verteidigenden Mannschaft mit einem Kick-Off von der eigenen 35 Yard-Linie.
  • Ziel ist es, den Ball soweit wie möglich in die Hälfte des Gegners zu befördern.
  • Die Offensive muss den Ball fangen und in die Richtung, aus der der Kick-Off erfolgt ist, zurücktragen.
  • Die Defense muss diesen Angriff unterbinden.
  • An der Stelle, an der die Defense die Offense erfolgreich stoppt, beginnt die „Series of Downs“.

 

Series Of Downs

  • Die Offense muss nun innerhalb von vier Downs eine Strecke von mindestens 10 Yards (9,14 m) hinter sich bringen.
  • Dabei kann der Football für den Raumgewinn geworfen oder im Lauf (Run) vorangetrieben werden.
  • Beim Lauf sollen weitere Spieler der eigenen Mannschaft dafür sorgen, dass die Verteidiger aus dem Weg geräumt werden.
  • Einen Wurfpass führt der Quarterback aus.
  • Dafür geht dieser zunächst einige Schritte zurück und wirft diesen dann zu einem eigenen Mitspieler.
  • Dieser muss den Ball fangen, bevor das Spielgerät auf dem Boden ankommt.
  • Der nächste Down erfolgt an dem Punkt, wo der Run-Spieler gestoppt wurde.
  • Wurden mindestens 10 Yards zurückgelegt, erhält das Offense-Team weitere vier Down-Versuche.

 

American Football Regeln: Punkte erzielen

Hauptziel ist es, durch den Raumgewinn Punkte für das Team zu gewinnen. Dies kann auf verschiedene Arten geschehen.

  1. Touchdown: Der Touchdown bringt sechs Punkte. Hierbei wird der Ball durch einen Run über das Spielfeld oder einen Pass über die gegnerische Endzone befördert. Die Mannschaft, die einen Punkt per Touchdown erzielt hat, bekommt einen neuen Try von der 3-Yard-Linie.
  2. Extra Point – 1 Punkt: Kick durch den oberen Bereich des Tores nach Try.
  3. Conversion – 2 Punkte: Erneuter Touchdown nach Try.
  4. Field Goal – 3 Punkte: Kann nach dem vierten Try kein First Down oder Touchdown erzielt werden, steht es der Offense-Mannschaft frei, ein Field Goal zu erreichen. Wie beim Extra Point muss der Ball hierbei per Kick in die obere Hälfte des Tores befördert werden.
  5. Safety – 2 Punkte: Wird der angreifende Spieler in der gegnerischen Zone gestoppt, gibt es Punkte für das Defense-Team. Der Ball muss an die angreifende Mannschaft von der eigenen 20-Yard-Linie zurückgekickt werden.

Getauscht werden die Offense- und Defense-Rechte, wenn vor einem vierten Versuch ein First Down nicht mehr möglich ist und ein Field Goal nicht erzielt werden kann. Die Offense-Mannschaft kickt den Ball aus der eigenen Hand in das gegnerische Feld. Das Angriffsrecht wechselt zudem sofort, wenn der angreifende Spieler den Ball fallen lässt oder die Defense-Mannschaft den Ball abfängt. Das Abfangen des Balls wird auch „Interception“ genannt.

American Football Regeln: Der Weg in den Super Bowl

  • Die höchste US-amerikanische American Football-Liga besteht aus 32 Teams.
  • Die Teams teilen sich in die National Football Conference (NFC) und die American Football Conference (AFC) auf.
  • Die Liga wird dabei aus Teams der 1970 zusammengeführten Konkurrenzligen NFL und AFL geführt.
  • In der Preseason vor der eigentlichen Saison werden nur Testspiele gespielt.
  • Die Regular Season dauert 17 Wochen. In dieser Zeit spielt jedes Team 16 Mal.
  • Die besten Mannschaften qualifizieren sich in die Play-Offs, die K.o.-Runde beim American Football.
  • Die Mannschaften für die Play-Offs bilden die vier Division-Sieger und zwei weitere beste Mannschaften jeder Conference, die Wildcard-Teams.
  • Daraus werden die Meister der AFC und NFC ermittelt.
  • Das Finale, den Super Bowl, bestreiten die beiden Sieger aus den Finals der NFC Conference und AFC Conference.
  • 2015 bestreiten die Seattle Seahawks und die New England Patriots den Super Bowl.

 

Schiedsrichter und deren Aufgabenfootball-referee-signals_144

Referee

Der Referee ist der Hauptschiedsrichter. Erkennbar ist er an seiner weißen Mütze, während die anderen Schiedsrichter schwarze Mützen tragen. In der NFL war dies lange Zeit umgekehrt, inzwischen hat man aber auch hier diese Farbkombination übernommen. Der Referee ist derjenige, der schlussendlich die Entscheidungen trifft und diese per Handzeichen und in höheren Ligen auch per Mikrofon bekannt gibt. Der Referee ist der einzige Schiedsrichter, der auf der Seite der Offense steht. Er ist zehn Yards hinter dem Quarterback auf dessen Wurfarmseite. Vor dem Spiel ruft der Referee die Kapitäne beider Mannschaften zu sich und entscheidet mittels Münzwurf, welches Team die erste Wahl von Seite oder Angriffsrecht hat. Während des Spieles muss der Referee unter anderem:

  • Auf die Aktionen des Quarterbacks achten
  • Mittels Handzeichen die Regelübertretungen anzeigen
  • Endgültige Entscheidungen über Strafen treffen
  • Den Kapitän der gefoulten Mannschaft befragen, ob er die Strafe annehmen oder ablehnen will
  • Sich den aktuellen Down merken
  • Entscheiden, ob ein freier Ball aus einem Fumble oder einem unvollständigen Pass resultiert
  • Anzeigen, wann die Spieluhr angehalten oder wieder in Gang gesetzt wird
  • Spiel an- und abpfeifen

Umpire

Der Umpire steht beim Snap auf der Seite der Defense zwischen den Linebackern (Ausnahme NFL, hier steht er seit der Saison 2010 auf der Seite der Offense). Direkt nach dem Snap begibt er sich auf die Line of Scrimmage. Er ist unter anderem für folgende Aufgaben zuständig:

  • Kontrolle der Spielerausrüstungen
  • Unerlaubter Körperkontakt vor dem Snap
  • Fehlstarts
  • Alle Aktionen an der Line of Scrimmage
  • Unvollständige Pässe oder Pässe die erst gefangen werden nachdem der Ball den Boden berührt hat
  • Platzierung des Balles nach jedem Spielzug
  • Abschreiten von Strafen

Head Linesman

Der Head Linesman steht an der Line of Scrimmage und muss unter anderem:

  • Fehlstart und Offside auf seiner Spielfeldseite signalisieren
  • In einer 5 Mann Crew den äußeren, in einer 7 Mann Crew den inneren Receiver auf seiner Seite überwachen
  • Den Ballträger überwachen, wenn dieser über seine Seite läuft.
  • Dem Referee anzeigen ob ein Rückwärtspass vorliegt
  • Dem Referee beim Zählen der Downs assistieren
  • Der Linesman ist für den forward progress auf seiner Spielseite verantwortlich, also für den Punkt an dem der Ballträger gestoppt wurde oder ins Aus ging
  • Zu entscheiden ob sich ein Passwerfer beim Passen hinter oder über der Line of Scrimmage befunden hat
  • Die Arbeit der Chain Crew überwachen

Line Judge

Der Line Judge steht an der Line of Scrimmage auf der anderen Feldseite des Head Linesman. Er ist unter anderem zuständig für:

  • Fehlstart und Offside auf seiner Spielfeldseite zu signalisieren
  • Blocker und Defensespieler auf seiner Seite zu überwachen
  • In einer 5 Mann Crew den äußeren, in einer 7 Mann Crew den inneren Receiver auf seiner Seite überwachen
  • Den Ballträger überwachen, wenn dieser über seine Seite läuft.
  • Dem Referee anzeigen ob ein Rückwärtspass vorliegt
  • Dem Referee beim Zählen der Downs assistieren
  • Der Linejudge ist für den Forward Progress auf seiner Spielseite verantwortlich, also für den Punkt an dem der Ballträger gestoppt wurde oder ins Aus ging
  • Ein Augenmerk auf die Spieler eines Kick Teams wenn sie das Feld herunter laufen
  • Zu entscheiden ob sich ein Passwerfer beim Passen hinter oder über der Line of Scrimmage befunden hat (nur 7 Mann Crew, sonst übernimmt dies der Linesman alleine)

Field Judge

Der Field Judge steht auf derselben Seite wie der Line Judge etwa 17 Meter nach hinten versetzt. Er hat dieselben Aufgaben wie der Side Judge. In einer 4 oder 6 Mann Crew hat der Field Judge die Uhr, weil es da keinen Back Judge gibt.

Side Judge

Der Side Judge steht auf derselben Seite wie der Head Linesman etwa 17 Meter nach hinten versetzt. Unter anderem muss er:

  • Die Wide Receiver auf seiner Seite beobachten
  • Entscheiden ob ein Ball im oder außerhalb des Feldes gefangen wird oder dort ein Laufspielzug endet
  • Illegale Behinderung eines Passempfängers entscheiden
  • Über einen freien Ball entscheiden nachdem der Ball die Line of Scrimmage überquert hat

Back Judge

Der Back Judge steht mitten im Feld ungefähr 20 Meter tief auf der Seite der Defense und schaut unter anderem auf:

  • den Tight End
  • Illegale Behinderung eines Passempfängers
  • Bei tiefen Pässen überwacht er die Goalline
  • in 5 und 7 Mann Crews übernimmt der Backjudge die Uhr. In 6 Mann Crews gibt es keinen Back Judge.
  • Bei Field Goals und Extra Punkten steht er unter dem Tor und zeigt den erfolgreichen Kick an, in 7 Mann Crews immer zusammen mit dem Field Judge, in 5 Mann Crews alle bei Kicks von mehr als 20 Yards Entfernung alleine, nähere Kicks zusammen mit dem Field Judge.

Bildquelle: www.oldmagazinearticles.com

Partner und Sponsoren