Rückblick | B-Jugend 2016

Saisonrückblick 2016 der B-Jugend

Unbenannt-2

Die Saison begann mit einer Verstärkung des Coaching Staff. Mit Martin „Gonzo“ Rüdiger stand der Line nun ein eigener Coach zur Verfügung. Da eine alte Footballweisheit besagt: „Spiele gewinnst und verlierst du an der Line“, war dies eine wichtige Personalie. Wir waren sehr froh, dass wir mit Coach Gonzo diese Position auch mit einem ehemaligen Razorbacks-Spieler besetzen konnten. So war klar, dass er das nötige Herzblut für den Verein mitbringt.

Nach einer langen und anstrengenden Hallenvorbereitung ging es mitte Februar endlich hinaus zum Training auf das Homefield, das mit seiner neuen Anzeigetafel (Scoreboard) nun endlich auch mal einen B Jugend Sieg verdient hatte. Denn unser Ziel war es, dass wir den lang ersehnten ersten Sieg holen.

DSC05472Unser erstes Scrimmage und damit auch die erste Standortbestimmung fand am 5.3.2016 gegen die Berlin Rebels statt. In diesem Spiel nährte sich die Hoffnung, dass wir mit unserem kleinen Team das Ziel schaffen könnten und vielleicht noch etwas mehr….

Die Offense spielte konzentriert ihre Plays ´runter und die Defense hielt gut gegen die gegnerische Mannschafft.DSCN2215

Einen Monat später, am 10.4.2016, hatten wir ein weiteres Scrimmage gegen die Kobras und dort sahen wir, dass leider doch noch etwas fehlte zur Spitze. Aber zum Glück ging es eine Woche später ins Trainingslager.

Dieses hielten wir in Sport- und Leistungszentrum Kienbaum ab, wo wir perfekte Bedingungen vorfanden. So machten wir uns gleich an die Beseitigung der Schwachstellen, die wir im Scrimmage festgestellt hatten. Es war ein anstrengendes Wochenende, an dem wir aber sehr gut gearbeitet haben und wir Coaches zum Schluss alle der Meinung waren; „Wir sind super auf die Saison vorbereitet“.

Unbenannt-1 KopieAm 24.4.2016 war es endlich soweit: die Saision begann mit dem Homeopener gegen die Spandau Bulldogs. Letzte Saision hagelte es noch zwei krachende Niederlagen gegen diesen Gegner. Aber dieses Jahr sollte es anders werden. In den ersten beiden Quartern spielte unsere Defense sehr konzentriert und ließ bis auf einen Touchdown wenig zu. Die Offense ihrerseits spielte konzentriert und ideenreich und so stand es zur Halbzeit, durch Touchdowns von RB Maarten und zweimal von RB Fritz mit einer Two-Point-Conversion und zwei Extrapunkten, 22:7.

Im dritten und vierten Quarter war die Nervösität über den vielleicht bevorstehenden ersten Sieg zu spüren. Ein weiterer Touchdown durch QB Steven und ein Fieldgoal von K Basti reichten dann, um den ersten Sieg der Erkner Razorbacks B Jugend zu feiern. Mit 32:21 war das Saisonziel quasi schon errreicht.

Angespornt vom ersten Sieg empfingen wir am 28.5.2016 die Berlin Adler. Die Teamzonen füllten sich erwartungsgemäß. Unser kleines, aber feines, Team sah sich ein Übermacht von ca. 50 Adlerspielern gegenüber.Unbenannt-1 Kopie

Davon nicht eingeschüchtert, begann unsere Offense ihren ersten Drive. QB Steven führte, geschützt durch seine gute Oline um C Sebastian , unsere Offense über das Feld. RB Maarten und Fritz-Sascha durchbrachen mit ihren kräftigen Läufen immer wieder die Dline der Adler und sorgten im Backfield der Adler für Unruhe. Schlussendlich brachte ein perfekt getimter Pass von Steven auf den TE Jason „Jesus“ die ersten Punkte. Die anschliessende Two Point Conversion verwandelte Steven selbst.

Leider war die Offense der Adler davon nicht sonderlich beeindruckt und wanderte ihrerseits auch über das Feld um den schnellen Ausgleich zu erzielen.

Danach schlichen sich immer wieder Konzentrationsschwächen in die Offense der Razorbacks ein und brachten so die Adler mehrmals in hervorragender Feldposition in Ballbesitz. Diese nutzten sie um zweimal zu punkten.

Die Razorbacks liessen sich aber nicht entmutigen und kämpften. CB Benjamin fing einen Pass des gegnerischen QB ab und brachte die Razorbacks Offense in der Adler Redzone in Ballbesitz. Mit einem sehr schön ausgeführten WR Reverse, konnte WR Ole punkten und brachte uns wieder heran. Den fälligen Extra Punkt verwandelte K Basti . Endgültig belohnt wurden wir zwar nicht, da die Adler ihrerseits auch nochmal punkteten und wir uns so mit dem Endergebniss von 26:15 geschlagen geben mussten. Trotzdem haben wir gesehen, wir können auch gegen die Adler mithalten und das Team war motiviert dies zwei Wochen später im Adlernest auch auf die Anzeigetafel zu bringen:

Es war das erwartete enge Spiel, in dem aber diesmal wir die zielstrebigere Mannschaft waren.2t3ye7nl-kopie

Unsere Defense schaffte es die gefährlichen Läufe des Gegners zu stoppen und unsere Offense leistete sich keine Konzentrationsschwäche. Wir gingen schnell in Führung durch einen sehr guten Lauf von RB Fritz . Die Two Point Conversion misslang leider. Nach einem weiteren Touchdown durch TE Jason „Jesus“ und der leider darauffolgenden misslungenen Two Point Conversion ging es mit 12:0 in die Halbzeit

Das dritte Quarter begann denkbar schlecht für uns. Als erstes kassierten wir einen Interception Return Touchdown (Stand 12:7) und auch im zweiten Offensedrive wurde unsere Offense mit einem three and out vom Feld geschickt. Zu allem Übel misslang auch noch der Snap zum Punter und so kamen die Adler innerhalb unserer 30 Yards Zone in Ballbesitz. Das Momentum schien zu kippen.

Aber unsere Defense zeigte einen aufopferungsbereiten Kampf. 4 Yards vor der eigenen Endzone stoppten sie die Adler im vierten Versuch und schickten mit diesem Statement die Offense wieder auf das Feld. Diese wollte der Defense natürlich in nichts nachstehen und legte einen beeindruckenden 96 Yards Drive hin, den RB Fritz stellvertretend für die ganze Offense in die Endzone trug. Der Extrapunkt misslang und so Stand es 18:7. Unbenannt-1 Kopie

Der darauffolgende Drive der Adler wurde von der Defense gestoppt und unsere Offense trug noch einmal in Person von RB Maarten das Ei in die Endzone, diesmal gelang auch der Extrapunkt durch Basti und so stand es 25:7.

Die Adler konnten im letzten Drive der Partie zwar noch einmal auf 15:25 verkürzen, aber das Adlerhorst war da schon sicher von der Wildschweinrotte eingenommen.

Eine Woche später, am 18.6.2016 ging es mit einer stark dezimierten Mannschaft zu dem aktuellen Tabellenführern den Berlin Thunderbirds, denn aus vielen unterschiedlichen Gründen konnten wir nur mit einem Rumpfteam von 14 Mann antreten.

Eigentlich ging es uns Coaches nur um Schadensbegrenzung, aber unsere Spieler wuchsen über sich hinaus. Die Spieler, die sonst meist in der zweiten Reihe standen, empfahlen sich für mehr. Um drei Namen zu nennen: RB Merlin , WR Basti und DL Lukas . Das Spiel war geprägt von zwei sehr stabilen Defensereihen und so stand es bis ins vierte Quarter hinein 8:0 für uns -durch einen Touchdown von QB Steven mit anschliessender Two Point Conversion.

Im vierten Quarter brachten RB Maarten und nochmals QB Steven zweimal den Ball in die gegnerische Endzone, ein Extrapunkt von K Basti brachte uns mit 21:0 in Führung.

Der darauffolgende Touchdown der Thunderbirds konnte die Sensation nicht mehr verhindern. Mit 21:8 gewannen wir bei den Thunderbirds und plötzlich standen wir ganz oben in der Tabelle.

Unbenannt-1 KAm 26.6.2016 empfingen wir die Berlin Thunderbirds zum Rückspiel auf unserem Homefield.

Nach einem ersten guten Offensedrive wurden wir erst kurz vor der gegnerischen Endzone im dritten Versuch gestoppt. Doch K Basti verwandelte im vieten Versuch das Field Goal und brachte uns so mit 3:0 auf das Scoreboard.

Der Schlüssel zum Erfolg in der Defense war unsere starke Front Five, die musste gegen die phyisisch starken RBs der Thunderbirds die Line of Scrimmage halten. Dies taten sie hervorragend. Der ständige Druck von den beiden DL Sebastian „Steini“ und Max unterstützt von LB Joussef zwangen den gegnerischen Center immer wieder zu hohen Snaps. Die beiden DE Tim Ferreira und Bola konnten diese zu hohen Snaps covern und so zwei der drei Turnovers dieses Spiels erzwingen. Diese konnten dann von unserer Offense in Punkte, einmal QB Steven und einmal RB Fritz-Sascha , umgewandelt werden.

Insgesamt sprang ein soveräner 23:8 Sieg heraus. Wobei wir noch einmal auf den letzten TD des Spiels eingehen wollen. Die Thunderbirds standen kurz vor unser Endzone als im vierten Versuch, FS Ole eine Interception fing und diese über ca 90 Yards zu einem Pick 6 zurück trug. Aber denkste, leider gab es eine Block-in-the-Back-Strafe und so hatten wir „nur“ Ballbesitz an der gegnerischen 10 Yard Linie. Kein Problem, dachte sich die Offense und trug das Ei im nächsten Versuch in die Endzone…… Doch auch diesmal machte wieder eine Strafe den Touchdown zunichte. Also nochmal alles auf Anfang. Wo andere Teams jetzt anfangen hektisch zu werden und mit dem Referee zu diskutieren, stellte sich unsere Offense konzentriert an die Line of Scrimmage und spielte das nächste Play auch in die Endzone. Die Geduld und Konzentration unserer Offense wurde aber erneut auf die Probe gestellt, als abermals eine Strafe den Touchdown verhinderte. Die Offense machte dann noch einen Touchdown und an diesem konnten dann selbst die Referees auch nach langer Suche nichts unfaires finden und reckten beide Hände in die Höh´.

Mit dem Sieg über die Thunderbirds standen wir schon vor dem letzten Spiel als Tabellenerster fest. Was für ein Erfolg nach zwei Saisions ohne Sieg, stand diesmal sogar eine „Winning Season“ fest.

Als kleinenes Schmanckerle und Teambildungsmaßnahme hat Altrazorbackscoach Lutz Arndt uns ein Survivalcamp organisiert. Und so zog die Wildschweinrotte am 9.7.2016 aus, um nach den Siegen über andere Footballmannschaften nun auch die freie Wildnis zu besiegen.

Dieses Event zu beschreiben würde jetzt hier den Rahmen sprengen, deswegen werden wir dieses in einem Extraartikel behandeln. Dort wird dann zu erfahren sein, warum Ollies heimlicher Traum „Ubootkapitain“ ist, wieviel Schmalzfleisch der menschliche Körper verträgt und was es mit diesen uminösen „Zwei Biegungen“ auf sich hat.

Am 17.7.2016 traten wir zu unserem letzten Regularseasonspiel bei den Spandau Bulldogs an.

Ob es jetzt die Überheblichkeit gegenüber des Gegners, die fehlende Konzentration aufgrund des feststehenden 1. Platzes oder noch die Abnutzungserscheinungen vom Kampf gegen „Mutter Natur“ war, ist schwer zu sagen. Jedenfalls war dies unser schlechtestes Spiel der Saison, zu keiner Zeit gelang es unserer Offense konzentriert einen Drive runterzuspielen und auch die Defense wirkte eher begleitend. Am Anfang des dritten Quarters keimte Hoffnung auf, als RB Fritz mit einem langen Lauf uns noch einmal ´ran brachte. Spandau spielte ihr Spiel aber unbeeindruckt zu Ende und so stand zum Schluss eine deutliche aber verdiente 8:26 Niederlage auf dem Scoreboard.

Nun waren erstmal die Ferien dran bevor es am 10.9.2016 zum ersten Playoffspiel gegen die Dresden Monarchs auf unserem Homefield weitergeht.

Am 10.9.2016 stand das erste Postseasongame an. Die Dresdener reisten mit einem riesigem Kader an, aber unser Team war es ja gewohnt solche Gegner zu besiegen.

Den Spielern war anzumerken, dass sie Wiedergutmachung für das verkorkste Spandau Spiel liefern wollten. In der Kabine mussten wir Coaches gar nicht viel sagen, vielmehr sprachen die Spieler über ihre Fehler und dass sie es diesmal besser machen wollten.

Auch wenn es bei dem Endergebniss von 0:30 schwer zu glauben ist, sie taten es besser.

unbenannt-1-kopieDresden war uns in allen Bereichen überlegen und wurde am Ende der Saison auch verdienter Sieger der kompletten Staffel.

Klar waren wir sehr entäuscht über dieses abrupte und bittere Ende der Saision – doch rückblickend überwiegen die positiven Erinnerungen. Wir schafften insgesamt sogar mehr Siege als Niederlagen und das bedeutet für uns: eine „Winning Season“.

Am 14.10. luden wir uns die Eberswalde Warriors ein, um ein Scrimmage zu veranstalten. Es war ein gutes, hartes und stets faires Footballspiel, welches auch der Tradition entspricht wenn diese beiden Teams – egel in welcher Altersklasse – aufeinandertreffen.agmit8ag-kopie

Im Rahmen dieses Scrimmage nutzten wir die Chance, um unsere 2000er-“Baujahr“-Spieler und unseren Head Coach Steve angemessen zu verabschieden.

Unseren 2000er wünschen wir viel Spaß und Erfolg in der A Jugend.

Steve wird es – nun im besten Footballalter- nochmal in einem anderen Verein versuchen, Dafür wünschen wir ihm hier an dieser Stelle auch noch einmal alles Gute.

Für alle anderen bleibt es nun die Ergebnisse aus dieser „Winning Season“, durch harte Trainingsarbeit im nächstes Jahr zu bestätigen oder sogar noch zu verbessern – es bleibt spannend!

Attachment

Leave a Comment

(required)

(required)

Partner und Sponsoren